Über uns

Seit 1948 gibt es den Sportclub Tegeler Forst e.V. im Norden Berlins. Gut 1200 Mitglieder gehören ihm an, die meisten davon betreiben Leichtathletik. Wir sind sowohl ein leistungsorientierter Verein, mit etlichen Spitzenathleten, die schon deutsche und europäische Titel errungen haben, als auch der Verein für Gesundheit und Fitness, mit einem großen Angebot im Breitensport.

Eines unserer Aushängeschilder ist die Kinder- und Jugendarbeit. Der Verein legt großen Wert auf die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung unserer Kids. Ein weiterer Schwerpunkt, der mit dieser Arbeit einhergeht, ist die ausgeprägte und zielgenaue Talentförderung. Offenbare Stärken oder besondere Vorlieben stellen wir Stück für Stück in den Vordergrund und es versuchen, diese kontinuierlich zu verbessern.

Zu unseren zahlreichen Angeboten im Freizeitsport gehören neben Badminton, Eltern-Kind-Turnen, Basketball und Schwimmen auch Herzsport. In den Zeiten der Pandemie bieten wir unseren Mitgliedern zahlreiche sportliche Online-Angebote von Athletiktraining über Zumba bis zu unserer äußerst erfolgreichen Lauf-Community „Nordberlin Runners“. Wichtig sind für uns Gemeinschaftsgefühl, Spaß an der Bewegung, Gesundheit und Erfolg.

Egal ob dein Ziel nun Weltmeisterschaft oder Idealgewicht heißt, ob die erste Bewegung nach dem Herzinfarkt oder die Beseitigung deiner Rückenprobleme angegangen werden soll: Bei uns bist du gut aufgehoben, denn Sport ist im Verein am schönsten. Überzeuge dich selbst in einer unserer Gruppen unter der Anleitung qualifizierter Übungsleiter/innen!

1970 wurde die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Nord Berlin gegründet. Daran beteiligt waren der SC Tegeler Forst, der BSC Rehberge, TSV Siemensstadt (Trennung 1971) und der ASV Berlin (Trennung 2009). Im Jahr 1997 stieß der Berliner TSC ebenfalls für einige Jahre zu der Leichtathletik-Gemeinschaft dazu, der VfB Hermsdorf 1999. Heute besteht die LG nur noch aus dem SC Tegeler Forst, dem BSC Rehberge und dem VfB Hermsdorf. Sie stellt einen losen Zusammenschluss dar. Absprachen erfolgen in  gemeinsamen LG-Sitzungen der drei Mitgliedsvereine bzw. durch die Koordinierung und Kontakte der Sportwarte und zuständigen Trainer*innen.

Der SC Tegler Forst stellt mit seinen ca. 1.200 Mitgliedern den Hauptverein der Gemeinschaft dar. Die von ihm gegründete, gemeinnützige GmbH (SCTF Veranstaltungs-gGmbH) organisiert Leichtathletik-Wettkämpfe sowohl mit internationaler Besetzung (z.B. Hallen-Siebenkampf) als auch für den Breitensport sowie viele bekannte Straßen- und Crossläufe (Berliner Firmenlauf, Friedenslauf, Waldlauf etc.).

Vereinschronik

01.06.1948

Rudolf Engel, Joseph Kielbassa, Kurt Korsch und Ernst Schiffling gründen den Verein. Den bisherigen Sportgruppen in Frohnau/ Hermsdorf, Heiligensee, Konradshöhe und Tegel/Borsigwalde ist gemein, dass sie alle um den Tegeler Forst herum aktiv sind.

03.07.1948

Harry Weiß erringt den ersten Berliner Meistertitel für den TF, im Fünfkampf (100m-400m-Kugel-Weit-Hoch).

Sommer 1949

Erste Vorrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit TF-Beteiligung.

01.10.1949

Nach Umbau wird der Sportplatz am Poloplatz wieder eröffnet; das Training fand vorübergehend im Ludwig-Lesser-Park statt.

17.07.1949

Mit Traute Kruppa geht erstmals eine Frau für den Verein an den Start. Mit ihren im Speerwurf erzielten 31,04m belegt sie in diesem Jahr den 8. Platz in der Berliner Bestenliste.

29./30.07.1950

Deutsche Jugendmeisterschaften in Landau, erstmals mit TF-Beteiligung (Susanne Hoppmann, Wolf-Dieter Koch, Jürgen Hoeltz).

Hallensaison 1951/52

Jürgen Hoeltz und Charly Schöttler bleiben im seinerzeit populären 15-Minuten-Paarlauf auch gegen nationale Konkurrenz ungeschlagen.

1953/54

Dieter Witte verbessert die Vereinsrekorde im Weitsprung (6,86m) und Hochsprung (1,89m), die lange Zeit Bestand haben sollen.

06.02.1954

Der SC Tegeler-Forst wird ins Vereinsregister eingetragen.

März 1954

Erstmals erscheinen die „Club-Nachrichten“, später TF-Nachrichten.

19.04.1954

Gerhard Risse siegt bei den Deutschen Waldlaufbestenkämpfen in der AK I; der erste nationale Titelgewinn für den TF.

27.11.1955

Der Herbstwaldlauf wird erstmalig durchgeführt. Damaliger Start ist am S-Bahnhof Schulzendorf.

1962

Erstmalig nimmt eine TF-Mannschaft am Spielbetrieb einer Berliner Basketballliga teil.

13.09.1962

Jörg „Korken“ Neumann, bis 1958 TFler, gewinnt bei den Europameisterschaften in Belgrad die Silbermedaille über 400m Hürden. Ab 1967 startet er wieder für den Verein.

Anfang 1963

Inbetriebnahme der Sporthalle in der Hatzfeldtallee, eine verbesserte Trainingsmöglichkeit im Winter.

30.09.1963

Die „Lämmergruppe“für Kinder im Alter von 6 und 7 Jahren nimmt ihren Betrieb in der Renée-Sintenis-Schule auf.

Ende 1963

Die Mitgliederzahl übersteigt erstmals die 400.

29.07.1964

Gerhard Risse (der „laufende Postbote“) läuft im Alter vom 38 Jahren Bestzeit über 3000m (8:50,2) und belegt damit Platz 3 in der Weltbestenliste seiner Altersklasse.

05.09.1964

Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften (U22) siegt Hilde Schubert mit 1,57m im Hochsprung und erringt damit den ersten Deutschen Meistertitel für den TF.

1966

Der Vorstand beschließt die Umgestaltung des TF-Zeichens: Statt der schwarzen Buchstaben im weißen Kreis prangt nunmehr nur ein „TF“ in weißen Buchstaben auf den roten Vereinstrikots.

01.02.1967

Die „TF-Nachrichten“ erscheinen auf Initiative des langjährigen Pressewarts Karl-Heinz Emmerich erstmals im Buchdruck auf DIN A5.

29.04.1967

Auf dem Sportplatz am Poloplatz nehmen erstmals Sportler des Vereins an einem Gehwettbewerb (3000m) teil. Charly Schöttler siegt in 16:00,2min.

19.07.1967

Das Bezirksamt Reinickendorf organisiert erstmals einen sportlichen Besuch beim Londoner Partnerbezirk Greenwich. Mit dabei sind auch die Leichtathleten des TF.

1970

Der TF gründet gemeinsam mit dem ASV, dem BSC Rehberge und dem TSV Siemensstadt die Leichtathletikgemeinschaft Nord Berlin.

Ende 1971

Die Mitgliederzahl übersteigt erstmals die 1000. Roland Wolff übernimmt das Training der jugendlichen Mittelstreckler – der Beginn einer Trainerlegende.

Herbst 1972

In der Turnhalle der Victor-Gollancz-Schule trifft sich erstmals eine Freizeit-Volleyballgruppe.

Sommer 1973

Der Verein führt eine Wettkampfreise nach Frankreich durch. Ziele sind die Bezirkspartnerstadt Antony sowie Tours.

01.09.1974

In der Finsterwalder Straße im Märkischen Viertel wird ein neues Leichtathletik-Stadion eröffnet. Es ist eines der ersten in Berlin, das über eine Kunststoff-Laufbahn verfügt und entwickelt sich sehr bald zum neuen Trainingszentrum des Vereins.

27.11.1974

Die Schwimmgruppe des TF nimmt ihren Betrieb im neu eröffneten Hallenbad im Märkischen Viertel auf.

01.03.1975

Gundula George wird erste hauptamtliche Geschäftsführerin des Vereins. Die Geschäftsstelle befindet sich in ihrem Wohnhaus in Tegel.

Ostern 1975

Frühjahrstrainingslager werden im Verein immer beliebter. In diesem Jahr reist dazu erstmals eine Trainingsgruppe ins Ausland: Die Mittelstreckler um Roland Wolff trainieren im französischen Hyères.

18.05.1975

Über 10x100m stellt die Mannschaft der weiblichen Jugend in der Finsterwalder Straße mit 2:00,8min einen Deutschen (Frauen-)Rekord auf.

04./05.10.1975

Die Mannschaft der weiblichen Jugend der LG Nord erringt in Osnabrück die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in ihrer Klasse als Krönung ihrer Dominanz in Berlin und Deutschland in den 70er und 80er Jahren.

16.11.1975

Die „Säger-Serie“, ein Crosslauf für Anspruchsvolle, startet zu ihrem ersten Lauf im Tegeler Forst.

1976

Renate Emmerich, erfolgreiche Trainerin der Frauen und weiblichen Jugend, wird als erstem Mitglied die Goldene Ehrennadel des Vereins verliehen. Erstmalig übersteigt die Anzahl der weiblichen Mitglieder die der männlichen.

1979

Erstmalig verleiht der Verein den Jugendpokal (an Holger Böttcher)

02.01.1980

Mit dem Beitritt von Peter Bartel beginnt sich auch der Ultra-Langstreckenlauf im Verein zu etablieren.

05.10.1980

Bei ihrem Sieg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften laufen Olaf Rapp, Andreas Schulze und Holger Böttcher in Wedel 7:25,2min über 3x1000m, noch heute Deutscher Rekord für die Altersklasse U18.

10.07.1988

Ingo Plucinski, Helge Loska und Holger Böttcher werden gemeinsam mit Bernd Müller (Rehberge) Deutscher Meister in der 4x800m-Staffel; der erste Deutsche Meistertitel bei den Aktiven.

18.09.1989

Beim ISTAF im Olympiastadion erzielt Holger Böttcher mit 1:45,09min eine Weltklassezeit über 800m.

04.11.1990

Mit Jürgen Baldow, Reza Rafii, Norbert Nitz, Rudi Huke und Erich Esterl starten erstmals TF'ler beim New York-Marathon.

1992

Der Sportplatz am Poloplatz, eine der „Hausanlagen“ des Vereins, feiert seinen 80. Geburtstag. Zum Jahresende wird erstmals der traditionelle „Glühweinabend“ durchgeführt.

01.08.1992

Georg Zaein, erstes Ehrenmitglied des Vereins, feiert seinen 95. Geburtstag. Die von ihm lange wahrgenommene Funktion des Hauptsportwarts übernimmt in diesem Jahr der erst 18jährige Jan-Gerrit Keil.

01.01.1993

Auf der Jahreshauptversammlung tritt Hans-Hellmut Allers nicht mehr zur Wahl des 1. Vorsitzenden an. Nach 17jähriger Amtszeit ist er der Rekordhalter auf diesem Posten!

1995

Der TF wird im LSB zum Modellverein für Kinder- und Jugendsport bestimmt. Es beginnt eine systematische Sichtung von Talenten an den Reinickendorfer Grundschulen.

29.07.1995

Daniel Hechler wird im ungarischen Nyiregyháza Junioreneuropameister über 400m Hürden in 50,42s.

16.09.1995

Mit Helga Backhaus und Heike Pawzik starten erstmals zwei TF'ler bei Weltmeisterschaften (IAU): über 100km in Winschoten/NED.

01.09.1996

Helga Buchwald feiert ihr 20. Jubiläum für die Abnahme von Sportabzeichen. Der Verein führt auf Initiative von Thomas Rohnstock seinen ersten Jedermann-Zehnkampf durch.

01.02.97

Mit Kathrin Wachner stellt der Verein erstmals eine hauptamtliche Trainerin ein.

15./16.02.1997

Erstmals veranstaltet der Verein auf Initiative von Thomas Rohnstock den Jedermann-Siebenkampf in der Rudolf-Harbig-Halle

08.06.1997

Unser Ultra-Läufer Eckart Broy erreicht zum 100. Mal das Ziel eines Marathonlaufs..

27.09.1997

Helga Backhaus erreicht zum vierten Mal hintereinander als erste Frau das Ziel des Spartathlon (245km).

26.07.1997

Laura Suffa wird in Ljubljana Junioreneuropameisterin über 3000m.

Sommer 1998

Unter der Adresse www.sc-tegeler-forst.de geht der Verein online.

03.07.1998

Aus Anlass des 100. Jubiläum des Deutschen Leichtathletik-Verbandes veranstaltet der Verein einen Rahmenwettbewerb über die 987 Stufen des Berliner Fernsehturms. Dennis Mocigemba vom Veranstalter wird überraschend 3.!

2001

Erstmals nehmen bei den Endkämpfen um die Deutsche Jugend-/Schülermannschaftsmeisterschaft Teams der LG Nord in allen vier Klassen teil.

2002

Der TF wird für seine Nachwuchsförderung erstmals mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet und erhält dafür 5000,- EUR. Die Erfolgsgeschichte des Berliner Firmenlauf – eine Idee von Stephan Sachs und Lutz Raschke – beginnt mit der ersten Veranstaltung.

12./13.09.2003

Beim DJMM-Endkampf in Wunsiedel siegt erstmals auch die Mannschaft der männlichen Jugend der LG Nord, anschließend siegt sie auch B-Europacup in Barcelona.

2003

Mit 131 Platzierungen von Athleten der LG in den DLV-Bestenlisten wird ein neuer Höchststand erreicht.

27.11.2004

Jonas Stifel holt bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Bremen den ersten Einzeltitel bei den Aktiven für den TF.

Mai 2005

Die langjährige Geschäftsführerin Gundula George geht in den Ruhestand und übergibt ihr Amt an Claudia Köhn.

2006

Die SC TF Veranstaltungs gGmbH wird gegründet. Motor und Geschäftsführer ist Stephan „Gunni“ Sachs.

03.06.2006

Auf dem Verbandstag des BLV werden mit Gunni Sachs (Vizepräsident) und Jan-Gerrit Keil (Leistungssportwart) gleich zwei „junge Wilde“ des Vereins ins Präsidium gewählt.

2007

In der DLV-Bestenliste über 1500m platzieren sich mit Carsten Schlangen (1.), Franek Haschke (4.) und Jonas Stifel (5.) gleich drei Athleten des TF unter den ersten fünf. Ein Symbol für die dominante Stellung unserer Mittelstreckler unter Trainer Roland Wolff in diesem und in den kommenden Jahren!

03./13.07.2008

Der Verein feiert sein 60. Gründungsjahr mit einem Nationalen Meeting in der Finsterwalder Straße.

15./17.08.2008

In Peking nimmt Carsten Schlangen als erster TF-Athlet an Olympischen Spielen teil. Über 1500m qualifiziert er sich für das Halbfinale in 3:36,34min, wo er den Finaleinzug knapp verpasst.

Herbst 2008

Leistungssportwart Jan-Gerrit Keil wird DLV-Trainer für den Hochsprung-Nachwuchs.

01.02.2009

Die „LG Nord Nachrichten“ (ehemals TF-Nachrichten) erscheinen erstmals in Farbe.

04.05.2009

TF-Trainer und BLV-Jugendwart Tobias Dollase wird Vorsitzender der Sportjugend Berlin.

06.-08.11.2009

Der Vorstand führt seine erste Klausurtagung durch.

28.02.2010

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften überspringt Meike Kröger 2m.

16.04.2010

Die Geschäftsstelle des Vereins im Hermsdorfer Damm 199 wird eröffnet.

30.07.2010

Carsten Schlangen erringt bei den Europameisterschaften in Barcelona die Silbermedaille über 1500m.

März 2011

Zum Schutz der ihm anvertrauten Kinder beschließt der Vorstand, die regelmäßige Vorlage eines Führungszeugnisses von seinen Übungsleitern zu verlangen.

2012

Im TF kann man nun auch Badminton spielen.

April 2012

Jörg Stutzke, Motor unserer Ultra-Langstreckler, wird zum Präsidenten der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV) gewählt.

19.02.2013

Mittelstreckentrainer Roland Wolff wird mit dem Gerhard-Schlegel-Preis des Berliner Leichtathletikverbandes ausgezeichnet.

2014

Carsten Schlangen beendet seine Laufbahn. Mit der Teilnahme an zwei Olympischen Spiele, vier Weltmeisterschaften und vier Europameisterschaften sowie dem Gewinn von insgesamt 19 Deutschen Meistertiteln ist er der erfolgreichste Athlet des Vereins. Seine Bestzeit über 1500m: 3:33,64min, ein Rekord für die Ewigkeit.

01.03.2015

Der Berliner Leichtathletik-Verband verleiht zum vierten Mal den Gerhard-Schlegel-Preis und zum zweiten Mal an einen TFler. Diesmal erhält ihn posthum unserer „Gunni“ Sachs, der am 17.10.2014 viel zu früh verstarb.

12.05.2015

Unser 1. Vorsitzender Klaus Brill wird auf dem BLV-Verbandstag zum Vizepräsidenten gewählt. Mit Rudolf Neumann (Schatzmeister) und Nadine Großkopf (Jugendwartin) ist der Verein mit drei Personen im Präsidium des Verbandes vertreten.

05.09.2015

Das Seniorinnenteam W60 der LG Nord wird in Kevelaer Deutscher Mannschaftsmeister seiner Klasse, Beleg für den erfolgreichen Seniorensport im Verein.

26.09.2015

Michael Brandt erreicht das Ziel bei seinen 10. Spartathlon (Sparta-Athen).

21.04.2016

Der Jugendrat des Vereins nimmt seine Arbeit auf. Mit ihm sollen die Interessen unserer Jugendlichen eine Lobby erhalten.

04.03.2017

Bei den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad belegt Jossie Graumann mit 1,92m den fünften Platz im Hochsprung.

01.01.2020

Mit Felix Fasel stellt der Verein erstmalig einen hauptamtlichen Breitensportkoordinator ein.

25.03.2020

Die LG Nord wird 50 Jahre alt. Der TF ist in der ältesten Startgemeinschaft des DLV von Anfang an dabei.

2021

Für die Olympischen Spiele in Tokio werden insgesamt sechs Athleten + eine Ersatzfrau nominiert. Vier davon gehen an den Start: Deborah Schöneborn (Marathon), Leo Köpp (20km Gehen), Caterina Granz (1500m) und Yuliana Angulo (4x100m, für Ecuador).

01.08.2021

Unser hauptamtlicherTrainer Byron Casfor wird Bundesstützpunkttrainer für Sprungdisziplinen beim Deutschen Leichtathletikverband. Er ist damit – nach Jan-Gerrit Keil – bereits der zweite DLV-Trainer des Vereins.