Carsten Schlangen l├Ąuft zur Hallen-WM-Norm

Carsten Schlangen sichert sich das
Carsten Schlangen (im roten Trikot) sichert sich das Ticket f├╝r die Hallen-WM in Valencia

Deutsche Hallenmeisterschaften der M├Ąnner und Frauen in der Leichtathletik vom 23-24.2.08

 

Licht und Schatten wechselten sich f├╝r die Athleten der LG NORD Berlin an diesem Wochenende im Sindelfinger Glaspalast immer wieder ab. W├Ąhrend das Wetter so gut war, dass die Athleten am liebsten unter freiem Himmel drau├čen im Stadion ihre Wettk├Ąmpfe ausgetragen h├Ątten, gab es unterm Hallendach des Glaspalastes die eine oder andere Sorgenfalte bei den Trainern. Der Anfang begann mit Nils Hermanns f├╝nftem Platz im Dreisprung der M├Ąnner sehr verhei├čungsvoll. Endlich stimmte der Anlauf wieder, Nils traf das Brett und ├╝bersprang des ├Âfteren die 15m-Marke. Am Ende wurden ordentliche 15,18m notiert. ├ťber 400m lief es dann im Vorlauf f├╝r Sprinterin Maren Schulze alles andere als nach Plan. Gesundheitliche Probleme f├╝hrten dazu, dass sie sich trotz Vorlaufsieg ├╝ber 55,36s kaum freuen konnte. Sie verzichtete auf ihren Endlauf zu Gunsten der 200m am n├Ąchsten Tag. Danach ging es wieder aufw├Ąrts, denn Moritz H├Âft (800m) und Franek Haschke sowie Carsten Schlangen (beide 1500m) zogen ohne M├╝he ihre Vorl├Ąufe durch und sicherten sich jeweils souver├Ąn den Einzug in die Finalrunden am Sonntag. Weniger Gl├╝ck hatten ihre beiden Laufkollegen Norbert L├Âwa und Jonas Stifel ├╝ber 3000m der M├Ąnner. Norbert verpasste als 9. in 8:22,55min den Endkampfplatz denkbar knapp und Jonas Stifel musste nach gut 2km, die er in der F├╝hrungsspitze mitgelaufen war, pl├Âtzlich aufgeben, weil ihn ein Infekt im Training einfach zu weit zur├╝ck geworfen hatte.

Am Sonntag blieb es bei der gemischten Bilanz. W├Ąhrend Maren Schulze ihr Gl├╝ck auf der 200m-Strecke versuchte und sich dort als f├╝nftbeste nach den Vorl├Ąufe mit 24,31s auch das Endlaufticket sichern konnte, musste sie vorm Endlauf doch erkennen, dass die Beine nach dem 400er vom Vortag einen weiteren Lauf an diesem Tag nicht vertragen w├╝rden und verzichtete so schweren Herzens auf die Finalteilnahme. Auch f├╝r Moritz H├Âft den amtierenden deutschen Freiluftmeister verlief das 800m-Finale nicht nach Plan, von Anfang an hinten eingebaut konnte er sich nicht befreien und wurde nach vier Runden demoralisiert und vollkommen unter Wert geschlagen nur siebenter in 1:52,14min. Nach soviel Pecht f├╝r die "Rothemden" folgte die Entsch├Ądigung in Form des 1500m-Endlaufes. Franek Haschke machte hier (durch eine Pollenallergie ├╝bernacht geschw├Ącht) uneigenn├╝tzig f├╝r Carsten Schlangen das Tempo, bis dieser ab da an alleine seine Runden zog und auch seinen einzigen ernsthaften Verfolger Christoph Lohse vom TV Wattenscheid in Schach hielt. Carsten gewann nach dem Freilufttitel damit nun auch den Hallentitel und sicherte sich mit einer hervorragenden Zeit von 3:38,47min auch das Ticket f├╝r die Hallen-Weltmeisterschaften in 14 Tagen in Valencia.

 

Carsten dazu im Newsticker auf leichtathletik.de

"Heute hatte ich mir vorgenommen zu gewinnen ÔÇô das ist mein erstes Mal ├╝ber 1.500 Meter in der Halle. Da ich ├╝ber 3.000 Meter auf einen Start verzichtet hatte, musste also der Titel ├╝ber 1.500 Meter her. Im Team haben wir dann abgesprochen, dass Franek Haschke die ersten 800 Meter Tempo macht. Und danach habe ich die Flucht nach vorne angetreten. Am Ende habe ich mich darauf konzentriert, Christoph Lohse abzusch├╝tteln. Dass ich so eine Zeit um die 3:38 Minuten drauf habe, das wei├č ich aus dem Sommer. Ja, in zwei Wochen werde ich also in Valencia laufen. Ich nehme mir da erst einmal nichts vor, vielleicht ist der Endlauf ja m├Âglich. Ich muss noch ├╝berlegen, ob ich ├╝ber 3.000 Meter oder 1.500 Meter dort an den Start gehen werde. Im Trainingslager auf Lanzarote habe ich noch Zeit f├╝r diese Entscheidung."